Fax over IP von Ferrari mit direkter Domino-Anbindung

Mit Fax over IP wird die Technologie, die im Voice-Bereich inzwischen schon sehr ausgereift ist, auf den Faxbereich ausgeweitet. Realisiert wurde die Lösung in einer intensiven Kooperation von der Ferrari electronic AG mit der ISYS-Team GmbH, einem auf Kommunikationslösungen spezialisierten Systemintegrator und der Ulmer ikon GmbH, langjähriger Entwickler von Netzwerkprotokollen. In der Testphase wurde der ferrariFAX-server in VoIP-Netzen mit Komponenten von Cisco und Innovaphone erfolgreich eingesetzt. Der Faxserver kommuniziert über TCP/IP mit dem Gatekeeper, der das interne IP-Netz auf den externen ISDN-Anschluss umsetzt. Die IP - Anbindung des Faxservers ermöglicht über Konnektoren u.a. eine direkte Anbindung von Lotus Domino Servern sowie von mySAP.com-Systemen, so dass Faxe aus weiterführenden Anwendungen direkt über IP-Netze verschickt werden können. Die Berliner Ferrari electronic AG, einer der führenden Hersteller von Unified Messaging-Lösungen im deutschsprachigen Raum, präsentiert im Rahmen der CeBIT 2002 (Halle 15/G13) erstmalig die Integration sämtlicher Computerfaxlösungen in IP-Netze. 

Beim Faxen, einem der wichtigsten Kommunikationsdienste neben dem Telefon, fehlten bis jetzt wirklich IP-basierte Lösungen. Bisher wurden Faxserver über ISDN-Karten oder analoge Modems direkt mit dem externen leitungsvermittelten Telefonnetz verbunden. "Üblicher Weise sind Faxserver und die Gegenstelle direkt miteinander verbunden und übertragen die Daten nach dem Protokollstandard T.30. Dies reicht für das IP-Faxen nicht aus" erläutert Dr. Fetzer, Vorstand der Ferrari electronic AG. 

Neuer Lösungsansatz

Die jetzt gemeinsam mit der Berliner ISYS-Team GmbH realisierte Lösung knüpft technisch an die IP-basierende Telefonie an. "Wir haben bereits viele VoIP-Projekte realisiert und wissen, dass die Technologie für das Telefonieren über interne IP-Netze inzwischen ausgereift ist," so Dr. Barsch, Geschäftsführer von ISYS-Team. Bei der IP-Telefonie unterhalten sich Endgeräte im Netz über das Protokoll H.323. Um in einem solchen Netz faxen zu können, muss der Faxserver die Faxdaten nach T.30 bzw. T.4 über H.323 dem Gateway übergeben. Den dafür notwendigen Protokollstack liefert die 1988 in Ulm gegründete ikon GmbH, die sich seit Jahren auf die Entwicklung von ISDN- und IP- Protokollen spezialisiert hat. „Durch umfangreiche Tests stellen wir sicher, dass Interoperabilität der auf unseren Protokollen basierenden IP-Lösungen in den Netzen der verschiedenen Hersteller gegeben ist“, so Gerd Henning, der bei ikon für den Vertrieb der VoIP-CAPI zuständig ist. „Und unsere umfangreichen Tests haben gezeigt, das die Fax over IP Lösung von Ferrari electronic reibungslos funktioniert.“ 

Die jetzt realisierte Lösung eröffnet der Ferrari electronic AG als einem der führenden Anbieter für Computerfaxlösungen einen neuen Markt. Zukünftig können Unternehmen, die bereits über ein IP-Netz verfügen oder eine Migration planen, die gesamte Palette der existierenden ferrariFAX-Gateways für MS Exchange Server, Lotus Notes/Domino und mySAP.com in IP-Netzwerke integrieren und direkt aus diesen Anwendungen Faxe „over IP“ verschicken.

Erschienen: 28.02.2002


last update: 15.08.2008

ikon Homepage