Größte VoIP Installation Österreichs

T-Systems realisiert IP-Telefonie im neuen T-Center


Wien, 24. Mai 2004. – T-Systems hat sich entschlossen, die eigene Telefonversorgung im T-Center auf Basis Cisco IP-Telefonie aufzubauen und realisiert gemeinsam mit dem Partner NextiraOne die derzeit größte Voice over IP-Installation Österreichs. Neben dem Bau des Rechenzentrums im neuen Bürogebäude setzt der Dienstleister für Informationstechnologie und Telekommunikation damit auch in puncto Telefonie auf den neuesten Stand der Technologie.

Im T-Center werden insgesamt rund 1.000 T-Systems Arbeitsplätze mit Cisco IP-Telefonie ausgestattet. Bei der Ausrüstung des neuen Bürogebäudes kann T-Systems alle Vorteile der IP-Telefonie nutzen. Im Vertikalnetz – also zwischen den Stockwerken – ist keine oder nur mehr stark reduzierte Kupferverkabelung notwendig, was die Investitionskosten senkt. Sprache und Daten lassen sich über das gleiche Kabel transportieren, womit sich auch eine wesentlich einfachere Horizontalstruktur des Netzwerks ergibt. Der PC am jeweiligen Arbeitsplatz dockt direkt an den LAN (Local Area Network)-Stecker des Cisco IP-Telefons an und reduziert die Anzahl der notwendigen Switchports. Bis Ende Mai erfolgt die Installation der notwendigen Infrastruktur, die im Juni zahlreichen Tests unterzogen wird. Anfang Juli beginnt für T-Systems der Einzug ins neue Bürogebäude.

Neue Wege in der Kommunikation
Mit der IP-Telefonie können Mitarbeiter von T-Systems zahlreiche neue Features nützen. Die Software AlwinPro liefert eine detaillierte Gebühren- und Verkehrsauswertung über Intra- oder Internet. Hier kann man wichtige Statistiken über das tägliche Gesprächsaufkommen, die Auslastung der Amtsleitungen, die Qualität des Telefonverhaltens sowie Hitlisten und einen Vergleich der Netzanbieter ablesen. Die Applikation „caesar“ ermöglicht so genanntes Unified Messaging. Einlangende Fax-Nachrichten lassen sich als TIF-Datei in der Outlook-Mailbox der Mitarbeiter direkt bearbeiten und elektronisch verwalten. Nachrichten auf der Telefon Voice-Box gelangen als MP3-Files ins Mailsystem und können am Computer abgehört werden. Anrufe kann man direkt aus dem Outlook System heraus tätigen, dort wo Mitarbeiter auch ihre Kontakte verwalten. Text2Speech ermöglich Mitarbeitern sich E-Mails oder Faxe per Fernabfrage vorlesen zu lassen. Die Vermittlungs-Software „Netwise“ schließlich organisiert die Telefonzentrale.
In einer zweiten Ausbaustufe will T-Systems auch so genannte Softphones einsetzen. Mit dieser Software sind Homeoffice-User auch zu Hause unter ihrer internen Firmen-Durchwahl erreichbar und können, so wie in ihrem Büro, auf alle Telefonie- Features zugreifen. Ebenso vorgesehen im einem zweiten Schritt sind IP-basierende Wireless-Phones, die sich der im gesamten Gebäude flächendeckend befindlichen Wireless LAN Anschlüsse bedienen.

T-Systems setzt auf IP-Telefonie von Cisco
Technisch wickeln drei zentrale Cisco Callmanager im Cluster die gesamte T-Center-Telefonie ab. Auch die regionalen Geschäftsstellen von T-Systems in Graz, Salzburg, Innsbruck, Ansfelden und Gmünd sind an den Cisco Callmanager angebunden.
Sollte das WAN (das Weitverkehrs-Datennetz) einmal ausfallen, wird das Call-Handling von den Routern der jeweiligen Standorte übernommen. Die so genannte Cisco Survivable Remote Site Telephony dient hierbei als Notfall-Callmanger. Um die Erreichbarkeit zu gewährleisten hat T-Systems alle Standorte mit ISDN-Backup-Anschlüssen ausgestattet.

NextiraOne ist Partner bei der Implementierung
NextiraOne liefert und implementiert das notwendige Cisco Equipment im T-Center und zeichnet auch für die beschriebenen Applikationen verantwortlich. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren: Der Callmanager ist bereits bei T-Systems vollständig installiert. Derzeit arbeiten die Techniker an der Implementierung der Vermittlungs-Software sowie an der Gebühren- und Verkehrsauswertung. Auch Unified Messaging steht in der Endphase und ist für T-Systems in Kürze verfügbar. Nach erfolgreicher Implementierung betreibt T-Systems die Systeme selbst. NextiraOne steht aber auch weiterhin als Partner beim Support zur Verfügung.

T-Systems Austria
ist mit rund 750 Mitarbeitern einer der führenden Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnologie in Österreich. Der Branchenschwerpunkt liegt auf den fünf Kernsegmenten Fertigungsindustrie, Öffentliche Verwaltung und Gesundheit, Finanzdienstleistung sowie Telekommunikation. T-Systems bündelt Know-how aus Informationstechnologie (IT) und Telekommunikation (TK) und unterstützt Kunden entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette in allen Phasen komplexer Systemrealisierung, von der Infrastruktur über die Entwicklung, Implementierung und Integration bis hin zum Betrieb der Lösungen. Im Gesundheitsbereich fungiert T-Systems Austria als Internationales Kompetenzzentrum im Gesamtkonzern. Als größte Länderorganisation der T-Systems International in Zentral- und Osteuropa ist Österreich Sitz für das Region Management der Länder Griechenland, Kroatien, Polen, Russland, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Türkei und Ungarn. 2003 erwirtschaftete T-Systems Austria einen Umsatz von 209 Millionen Euro.

Mehr Informationen zum Unternehmen und seinen Dienstleistungen finden Sie unter http://www.t-systems.at

T-Systems
ist einer der führenden Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnik (engl.: ICT) in Europa. Im Konzern Deutsche Telekom betreut das Unternehmen das Segment der größten Geschäftskunden. In über 20 Ländern beschäftigt T-Systems rund 41.000 Mitarbeiter. Die Telekom-Tochter erwirtschaftete 2003 einen Umsatz von 10,6 Milliarden Euro.

Die Lösungen von T-Systems zielen darauf, das Geschäft von Großkunden aus den Branchen Telecommunications, Services & Finance, Public & Healthcare sowie Manufacturing nachhaltig zu fördern. Das Unternehmen optimiert für seine Kunden die Prozesse, senkt die Kosten und gibt seinen Kunden so zusätzliche Flexibilität in ihrem Kerngeschäft. Dabei setzt es gezielt Branchen-Know-how und modernste Technologie ein. Das Spektrum der Services reicht von der Integration neuer ICT-Lösungen in bestehende Kundensysteme über den Aufbau und Betrieb von Arbeitsplatzsystemen, Rechenzentren und Netzwerken bis hin zum Telekommunikationsgeschäft mit internationalen Carriern.

Die Leistungen von T-Systems umfassen die komplette Wertschöpfungstiefe der Informations- und Kommunikationstechnik – von ICT-Infrastruktur über ICT-Lösungen bis hin zur Übernahme ganzer Geschäftsprozesse (Business Process Management).
Mehr Informationen zum Unternehmen und seinen Dienstleistungen finden Sie unter http://www.t-systems.de und http://www.t-systems.com

NextiraOne Austria GmbH:
NextiraOne ist der größte herstellerunabhängige Integrator für konvergente Sprach- und Datennetzwerke (insbesondere IP Communications), Business Protection (Security), Multimedia Contact Center, CRM, System Configuration Management, Managed Services etc. und verfügt über ein globales Servicenetz, ein breites Portfolio an Zertifizierungen und umfangreiche Produkterfahrung. Abgestimmt auf die speziellen Anforderungen und Geschäftsfelder der Kunden designt, realisiert und managt NextiraOne innovative und zuverlässige Kommunikationslösungen für jedes Marktsegment und jede Branche. Mit mehr als 400 Vertriebs- und Serviceexperten ist NextiraOne flächendeckend in ganz Österreich vertreten.
Mehr Informationen erhalten Sie unter www.nextiraone.at

Kontakt T-Systems
Monika Schmied
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
T-Systems Austria
Telefon: 057057- 8432
FAX: 057057- 8155
monika.schmied@t-systems.at

Kontakt T-Systems
T-Systems Media Relations
Telefon: (0 69) 6 65 31-126
FAX: (0 69) 6 65 31-139
presse@t-systems.com

Kontakt NextiraOne
Mag. Nicole Plein
Communications Manager
NextiraOne Austria GmbH
Telefon: 05 77 33 4827
nicole.plein@nextiraone.at


last update: 15.08.2008

ikon Homepage